Wohnwürfel
Darmstadt

habitation

In Anlehnung an die vorherrschende Bauweise der Nachbarschaft entsteht in Darmstadt ein Einfamilienhaus auf quadratischem Grundriss. Die alte "Kaffeemühle" in moderner Umsetzung: Eine zweigeschossige Halle mit Kamin, Treppe und Galerie ist Zentrum und Mitte des Hauses. Über die Halle sind die ruhigeren Schlaf- und Arbeitsräume im Obergeschoss mit dem Wohn- und Essbereich des Erdgeschosses räumlich verbunden. Die in den Würfel eingeschnittene, überdeckte Südwest-Terrasse ist Zwischenraum und leitet in den Gartenbereich über. Die Garage ist Teil des Hauses, wodurch die Idee des kompakten Würfels gestärkt wird. Eingangsbereich und Garage sind zurückgestaffelt, es entsteht ein witterungsgeschützter Vorbereich. Ein Dachstudio mit Sonnendeck nach Westen ist das gewünschte Plätzchen für den Sundowner nach der Arbeit. Das Haus ist voll unterkellert und barrierefrei. Ein interner Aufzug kann nachgerüstet werden.

Das Haus wird mittels einer Gasbrennwerttherme beheizt, enthält eine Wohnraumlüftung, Fußbodenheizung und Solarthermie. Das Regenwasser wird in einer Zisterne für die Gartenbewässerung aufgefangen, Überschüsse auf dem Grundstück versickert. Ein außenliegender Sonnenschutz vor sämtlichen Öffnungen verhindert eine Überhitzung im Sommer. Die Energiewerte liegen deutlich unterhalb der EnEV.

Planning Services: 
Lph 1-9
Project Architect: 
Tanja Akkermann
Planning: 
2013-2014
Start of Construction: 
2014
Completion Date: 
2015
Construction Method: 
Massivbauweise
Energy Concept: 
o.s.d. ingenieure GmbH, Frankfurt
Structural Planning: 
o.s.d. ingenieure GmbH, Frankfurt
BSE – Building Services Equipment: 
e.ta Knopp, Büttelborn