Stadtbücherei
Hofheim

Im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung erarbeitete die Arbeitsgemeinschaft menzel kossowski Architekten Darmstadt  mit HGP Architekten Frankfurt einen Vorschlag zum Neubau der Stadtbücherei in Hofheim. Der kraftvolle und prägnante Baukörper gibt dem Kellereiplatz eine räumliche Fassung und ein unverwechselbares Gesicht mit hohem Wiedererkennungswert. Mit seinem markanten Doppelgiebel leistet er einen selbstbewussten Beitrag zum Stadtbild an dieser Stelle und für Hofheim insgesamt. Die Ziegelfassade nimmt Bezug auf die in diesem Gebiet ursprünglich vorhandenen Fabrikgebäude der lederverarbeitenden Kleinindustrie. Die repräsentativen Giebelfassaden sind insgesamt in durchbrochener Ziegelfassade vorgesehen, wodurch eine vorhangartige Filterschicht entsteht, die Tageslicht hereinlässt, als Sonnenschutz dient und Ausblicke auf den Platz ermöglicht. Nachts entsteht bei Innenbeleuchtung ein interessantes flirrendes Licht-Schauspiel.

Der witterungsgeschützt liegende Haupt-Eingang für Stadtbücherei und Sparkasse  ist direkt dem Kellereiplatz zugewandt. Hier befindet sich auch der Zu- und Ausgang aus der Tiefgarage mit 40 Stellplätzen. Das Bibliotheks-Cafe liegt an der fußläufigen Verbindung Pfarrgasse/Kellereiplatz um die Ecke und ist über Sitzstufen der kleinen Grünfläche unmittelbar zugeordnet. 

Sämtliche Flächen der Stadtbibliothek und Sparkasse sind um eine zweigeschossige Tageslicht-Halle herum angeordnet. Im hohen, fast sakralen Dachraum sind die ruhigeren Bereiche untergebracht wie Lesesaal der Bibliothek bzw. Sitzungsräume der Sparkasse. Galerien im Dachraum mit Ausblick über die Stadt mit Winter-Lese-Garten und Dachterrasse krönen das Gebäude.



 

 

Auslober: 
HWB Hofheimer Wohnungsbau
Projektarchitekten: 
Carolin Uebel, Daria Lukianenko
Beteiligte: 
Bürogemeinschaft: menzel kossowski Architekten Darmstadt mit HGP Leben Kilian Architekten Frankfurt
Wettbewerbsart: 
Mehrfachbeauftragung