Parkhaus Glückstein-Quartier
Mannheim

In unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof Mannheim entsteht ein neues Stadtquartier mit Büros, Einzelhandel und Wohnen -  das Glückstein-Quartier. Das neue Parkhaus ist Teil dieser Bebauung. Als Mobilitätszentrale ist es Standort für Pkw's, Fahrräder, Mietwagen, Elektrofahrzeuge mit Ladestationen. Insgesamt sind ca. 700 Stellplätze in 8 oberirdischen und 2 Tiefgeschossen vorgesehen. Auf Grund seiner Lage inmitten von Arbeiten und Wohnen stellen sich an die Fassade anspruchsvolle Anforderungen hinsichtlich Blend- und Lärmschutz, Belichtung und natürlicher Lüftung.

Das Parkhaus ist ein schlichter, weißer Kubus, kraftvoll und selbstbewusst. Der Eingangsbereich mit dem Fahrradparkhaus ist aus dem Volumen herausgeschnitten und öffnet sich zur Stadt über seine zweigeschossige Glasfassade. Die Fassade ist aus den strengen Anforderungen aus Lüftung, Blend- und Schallschutz heraus entwickelt und  sorgt mit seiner facettierten Schuppenfassade für Identität und einen hohen Wiedererkennungswert: Ein ständig wechselndes Lichtspiel nach außen, hell und freundlich mit viel Tageslicht im Inneren. PKW- und Fußgänger- bzw. Radverkehr sind komplett getrennt. Die Zugänge für Fußgänger und Radfahrer liegen an der NW-Ecke und sind über die Arkade akzentuiert und leicht auffindbar. Ein kleiner Platz mit Sitzbänken und Bäumen lädt zum Verweilen ein. Von hier sind über den Kassenbereich Treppe und Aufzüge sowie das Bike and Ride Parkhaus erschlossen.

Ein- und Ausfahrt für PKW liegen in den seitlichen Erschließungsstraßen. Das Parkhaus selber ist auf Grund der beengten Platzverhältnisse - in einer weit verbreiteten und dem Besucher vertrauten - Split-Level-Bauweise mit getrennten Auffahrts- und Abfahrtsrampen vorgesehen.

 

Auslober: 
Mannheimer Parkhausbetriebe GmbH
Platzierung: 
3. Preis
Projektarchitekten: 
Tanja Akkermann, Natalie Hajduk
Beteiligte: 
Tragwerksplanung: o.s.d. Ingenieure, Frankfurt am Main Bauphysik: Genest, Ludwigshafen Gebäudetechnik: e.ta, Büttelborn
Wettbewerbsart: 
nicht offen